Aktuelle Termine:
VEREIN:
10.07.2022, 11:00:
TuRa Jahreshauptversammlung 2022
Verein:
10.07.2022, 11:00:
TuRa Jahreshauptversammlung 2022

Unsere Partner

Kampfstarke Tura bleibt in der Erfolgsspur

Bericht vom 17.04.2012

Quelle: Ostfriesischer Kurier

Tabellendritter Marienhafe behauptet sich gegen Neuenburg 32:31

Jubel im Lager von Tura Marienhafe: Mit toller Moral haben sich die Landesliga-Handballer aus dem Brookmerland einen 32:31-Auswärtssieg (18:16) bei der heimstarken HSG Neuenburg/Bockhorn gesichert und damit ihren glänzenden dritten Tabellenplatz untermauert. Angeführt vom neunfachen Torschützen Thomas Detmers behielt Tura nach einer 26:24-Führung Mitte der zweiten Halbzeit bis zum Schluss die Oberhand. „Die Mannschaft hat immer gekämpft“, lobte Victor Pliuto. Mit großem Einsatz machten die Marienhafer auch den Nachteil von insgesamt neun Zeitstrafen wett und bescherten so ihrem Trainer einen besonderen Sieg. Schließlich kehrte Pliuto bei der Partie in Zetel zu einem Verein zurück, den er als Spielertrainer bis in die Oberliga gebracht hatte. „Es war natürlich schön zu zeigen, dass meine neue Mannschaft besser ist“, sagte der Tura-Coach. Schon im Hinspiel hatte Marienhafe knapp mit 25:23 gewonnen. Gegen die in eigener Halle noch stärkeren Neuenburgerlief Tura zunächst einem Rückstand hinterher. Nach dem 3:5 (5 ) stellte Pliuto seine Abwehr um und überraschte die HSG mit einer offensiveren 5:1-Variante. Angeführt von Keno Lücken störten die Gäste das Angriffsspiel des Tabellensechsten effektiver.Die Ballverluste wurden zu einfachen Toren genutzt. Nach dem 16:10 (25.)für Marienhafe ließen allerdings zwei Zeitstrafen den Vorsprung zum Seitenwechsel wieder bis auf zwei Treffer schmelzen. Bei Tura feierte Gernold Lengert nach einer Verletzungspause ein erfolgreiches Comeback. Der Linksaußen verbuchte mit fünf Treffern bei sechs Versuchen eine ausgezeichnete Wurfquote. Allerdings kassierte Lengert in der 38. Minute seine dritte Zeitstrafe und sah damit die Rote Karte. Kurze Zeit später stand es 24:24. Auch von insgesamt zehn Strafwürfen gegen sich, von denen neun genutzt wurden, ließ sich Tura nicht aus der Ruhe bringen. Über 28:26 (50.) und 32:30 (59.) blieben die Gäste vorn. Die seit fünf Spielen ungeschlagenen Marienhafer fiebern jetzt dem Spitzenspiel am Sonnabend in der Kurt-Knippelmeyer-Halle ab 17 Uhr gegen den Tabe  enzweiten HSG Delmenhorst entgegen. „Darauf freuen sich alle.“

Tura Marienhafe: Spinneker, Haneburger– Remmer Janssen, Stefan Lücken, Lengert (5), Kramer (3), Poppinga (2), Brumund (5/1), Rahmel (3), Detmers (9/3), Keno Lücken (4).