Aktuelle Termine:
VEREIN:
10.07.2022, 11:00:
TuRa Jahreshauptversammlung 2022
Verein:
10.07.2022, 11:00:
TuRa Jahreshauptversammlung 2022

Unsere Partner

Mit der überragenden Inka Fink gelingt Tura die Überraschung

Bericht vom 05.03.2012

Quelle: Ostfriesischer Kurier

Marienhaferinnen bezwingen den Spitzenreiter

Jan Gelbrecht war hellauf begeistert. Der sonst so ruhige Trainer der Handballerinnen von Tura Marienhafe geriet ins Schwärmen: „Was wir derzeit abliefern, ist absolut am Limit“, strahlte er am Sonnabend nach dem überraschenden Erfolg seiner Mannschaft. Mit dem 21:20-Sieg über die SG Friedrichsfehn/Petersfehn haben die Marienhaferinnen möglicherweise für eine Vorentscheidung im Titelkampf gesorgt. Denn Spitzenreiter Oldenburger TB nutzte die Tura-Steilvorlage, um mit einem 23:19 im Ortskampf über den VfL den Vorsprung auf vier Punkte auszubauen. Großen Anteil am Erfolg der Brookmerlanderinnen hatte Torhüterin Inka Fink, die sich in Glanzform präsentierte. Bevor sie sich gestern für eine Woche in den Urlaub verabschiedete, trieb die Marienhafer Keeperin den Favoriten zur Verzweifellung. Während ihre Vorderleute in der Anfangsphase aus allen Lagen trafen, vernagelte Inka Fink förmlich das eigene Tor. In den ersten sieben Minuten parierte sie unter anderem zwei Siebenmeter, sodass sich die Gastgeberinnen auf 5:0 absetzen konnten. Friedrichsfehn/Petersfehn nahm schon früh eine Auszeit und fand dann besser in die Partie. Tura hielt jedoch energisch dagegen und verteidigte bis zur Pause einen Drei-Tore-Vorsprung (11:8). Die Fehntjerinnen eröffneten den zweiten Durchgang mit wilder Entschlossenheit und hatten nur acht Minuten nach Wiederbeginn zum 13:13 ausgeglichen. Obwohl sich bei den Marienhaferinnen allmählich ein Kräfteverschleiß bemerkbar machte, boten sie dem Gegner Paroli und warfen eine 16:14-Führung heraus (42.). Die Schlussphase verlief spannend und kurios. Steffi Schwitters markierte mit ihrem siebten Tor das 21:20 (53.), das zum Sieg reichte, weil Friedrichsfehn/Petersfehn trotz aller Bemühungen keine Lücke mehr fand. „Wir haben prima verteidigt“, lobte Gelbrecht, dem die Chancenverwertung in den letzten Minuten dagegen nicht gefiel: „Da haben wir die Bälle weggeschmissen“, ärgerte er sich.

Tura: Inka Fink, Nadine Roosmann, Karin Eden – Tatjana Hoofdmann (1), Merle Knippelmeyer, Steffi Schwitters (7), Imke Scharmberg (1), Kathrin Dirks (2), Cathrin Kampen (4), Imke Poppinga (3), Maren Schwitters (3), Wiebke Bents, Daniela Bartscherer.