Aktuelle Termine:
VEREIN:
10.07.2022, 11:00:
TuRa Jahreshauptversammlung 2022
Verein:
10.07.2022, 11:00:
TuRa Jahreshauptversammlung 2022

Unsere Partner

Stark verjüngter Tura-Kader soll die Klasse halten

Bericht vom 16.08.2010

Quelle: Ostfriesischer Kurier

Die Marienhafer Handballer gehen mit einem stark veränderten Kader in die Saison. es gibt elf neue Gesichter.

Stark verjüngter Tura-Kader soll die Klasse halten
Mehrere Stammspieler hören bei Marienhafern auf – eigener Nachwuchs kommt nach

Als sich der Handball-Landesligist Tura Marienhafe 14.08.2010 im Rahmen eines Trainingswochenendes mit dem Vorbereitungsspiel gegen den MTV Aurich erstmals seit der Sommerpause wieder der Öffentlichkeit präsentierte, sahen die Zuschauer nicht nur die nagelneue Spielfläche in der Kurt-Knippelmeyer-Halle. Das Brookmerlander Aushängeschild hat ebenso ein neues Gesicht bekommen. Sieben Stammspieler haben Tura verlassen, elf vorwiegend junge Neuzugänge stehen im 18-köpfigen Kader von Trainer Viktor Pliuto. Mit der stark veränderten Formation heißt das große Ziel Klassenerhalt. „Das Potenzial dazu ist vorhanden“, sagt Abteilungsleiter Peter Adena. In der vergangenen Saison holte er mit Tura noch Platz fünf in der Abschlusstabelle. Jetzt gehört Adena selbst zu den namhaften Abgängen. Bei Tura II werden neben ihm zukünftig auch die erfahrenen Holger Tamminga und Andreas Klaassen auflaufen. Benno Freimuth studiert in Düsseldorf.Mit Jörg Maltzahn wechselte ein leistungsstarker Torhüter nach Aurich, der beim OHV sein neues sportliches Glück sucht. Schwer wiegen auch die Verluste der torgefährlichen Rückraumschützen Henning Brouer und Kai Gronewold. Brouer musste nach einem schweren Sportunfall aufgrund eines gebrochenen Sprunggelenks aufhören und unterstützt Pliuto künftig als Co-Trainer. Kai Gronewold zog sich aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen zurück. So rückt ein Trio mit dem 41-jährigen Leitwolf Helmut Kramer als Routinier mit Oberliga-Erfahrung und den Rückraumspielern Vincent Brumund und Thomas Detmers, der in Hannover studiert, in den Mittelpunkt. „Sie bilden die Korsettstangen und müssen Verantwortung übernehmen“, meint Adena. Vierte wichtige Größe ist in seinen Augen Gernold Lengert. Der 24-jährige Rückkehrer vom Verbandsligisten MTV Jever ist der einzige Neuzugang mit Erfahrung und soll neben seiner Klasse als Linksaußen auch versuchen, die Lücke im linken Rückraum zu schließen. Mit den beiden Torleuten Hendrik Haneburger und dem großgewachsenen Youngster Stefan Spinneker sind Tobias Ihben und Stefan Lüken aus dem alten Kader verblieben. Neben den somit insgesamt sieben Akteuren aus dem Vorjahr tummeln sich künftig fünf Handballer aus der Marienhafer A-Jugend und vier Spieler aus der zweiten Mannschaft des Vereins. Seit Anfang Juli läuft die Vorbereitung. „Alle ziehen sehr gut mit. Die Stimmung ist gut“, lobt Adena. Der personelle Umbruch schlägt nach ersten Anfängen durch: „Wir gehen diesen Weg seit zwei Jahren. Die eigenen Spieler aus unserer guten Jugendarbeit sollen in die erste oder zweite Mannschaft eingebaut werden. Das ist unsere Zukunft“, betont der Abteilungsleiter. Ohne die ausgezeichnete Nachwuchsförderung – 14 von insgesamt 18 Tura-Handballteams sind Jugendmannschaften – hätte der personelle Aderlass wohl zum vorzeitigen Ende der Landesliga-Ära geführt. Jetzt soll eine neue Mannschaft mit einem funktionierenden Gefüge und guter Moral aufgebaut werden – mit qualifizierter Führung und einem positiven Umfeld. Für den Trainer Pliuto wird es eine besondere Herausforderung, seinen jungen Kader mit einem Durchschnittsalter von 22 Jahren zur Landesliga-Reife zu bringen. „Die jungen Leute sollen sich entwickeln können und lernen“, hofft Adena auf ein höheres Tempo, verstärkte Spielzüge und einen guten Spielfluss. Dabei weiß er, dass die vielen Youngster sich erst einmal an die körperliche Härte gewöhnen müssen. Ein guter Start in die neue Saison, die am 4. September mit dem Heimspiel gegen die HSG Wilhelmshaven II beginnt, ist wichtig, wobei die Brookmerlander Fans mit positiver Unterstützung und der nötigen Geduld kräftig mithelfen können. „Unsere Tura-Jugend spielt da, die eine breite Rückendeckung verdient hat“, findet Adena. Zu den Neuzugängen gehört auch Michael Brink, der früher in der Marienhafer A- und B-Jugend spielte und jetzt aus Wuppertal zurückkehrte. Mit Keno Eichner steht ein Norderneyer im Aufgebot. Tido Poppinga und Sören Rossow spielen zusätzlich in der A-Jugend. Zuletzt präsentierte sich die Landesliga als Wundertüte. „Da kann jeder jeden schlagen“, so Adena. Der OHV Aurich II, neben HSG Delmenhorst Absteiger, sorgt für ein Derby. Eine zusätzliche ostfriesische Note bringt auch die HSG Friedeburg/Burhafe als Aufsteiger neben Elsflether TB.Vorgesehen sind zwei Regelabsteiger – von der Gefahrenzone will Tura sich möglichst weit fern halten.

Tura Marienhafe Landesliga-Kader 2010/11

Abgänge: Holger Tamminga, Peter
Adena, Andreas Klaassen (alle Tura II),
Jörg Maltzahn (OHV Aurich), Benno
Freimuth (Studium), Henning Brouer,
Kai Gronewold (beide verletzungsbedingt).

Zugänge: Gernold Lengert (MTV Jever,
LA/RL), Jelto Freese (RA), Adrian
Loschke (LA/KL), Keno Eichner (RR/
LA), Tido Poppinga (RA), Sören Rossow
(RL/RR/RM, alle eigene A-Jugend), Jens
Mennenga (RA), Jörn Janssen (LA), Stefan
Hickele (KM/LA), Carsten Frevert
(LA, alle Tura II), Michael Brink (Wuppertal,
RR/RL/LA).

Kader: Stefan Spinneker, Hendrik Haneburger
(beide TW), Vincent Brumund
(RM), Thomas Detmers (RL/
RM), Tobias Ihben (KL), Helmut Kramer
(KL), Stefan Lücken (RM).

Trainer: Victor Pliuto.

Saisonziel:
Klassenerhalt.

Favoriten:
SG Friedrichsfehn, Delmenhorst, OHV Aurich II.

Vorbereitungsspiele:
21. August bei HSV Varel II, 28. August beim TdvH Oldenburg.