Aktuelle Termine:
VEREIN:
10.07.2022, 11:00:
TuRa Jahreshauptversammlung 2022
Verein:
10.07.2022, 11:00:
TuRa Jahreshauptversammlung 2022

Unsere Partner

Tura-Leistungsträger verletzt

Bericht vom 19.01.2010

Quelle: Ostfriesischer Kurier

Bitter für Brouer: Sprunggelenk zertrümmert – Wadenbein kaputt

Handballer von Tura Marienhafe zwei Stunden lang operiert – Schrauben und Platten halten Gelenk zusammen

Seit seinem fünften Lebensjahr spielt Henning Brouer Handball. In den nächsten Wochen aber muss der Osteeler erst einmal auf sein Lieblingshobby verzichten. Im Auswärtsspiel bei der SG Friedrichsfehn/Petersfehn zog sich der Rückraumspieler des Landesligisten Tura Marienhafe eine schwerwiegende Beinverletzung zu (wir berichteten). Die harte Diagnose: Ein Wadenbein ist gebrochen und ein Sprunggelenk ist zertrümmert. Alle Bänder in seinem lädierten linken Fuß sind gerissen. „Das wird eine langwierige Sache“, sagte Brouer gestern im KURIER-Gespräch. Zwei Stunden lang wurde der Brookmerlander im Bundeswehrkrankenhaus in Westerstede operiert. In den nächsten sechs Wochen muss er Gips tragen und sich zurückhalten. „Ich darf das Bein nicht belasten und muss dann erst einmal wieder laufen lernen.“ Wie es zu dem tragischen Moment im Auswärtsspiel kam, ist auch für den 26-Jährigen nur schwer zu erklären:„Ich wollte durchgehen, bin abgesprungen und habe geworfen.“ Nach seinem erfolgreichen Abschluss zum 2:1 in der zweiten Spielminute kam Brouer allerdings wohl enorm unglücklich auf. „Der gegnerische Torwart hat es krachen hören.“ Als er am Boden lag, war dem Tura-Leistungsträger schnell klar, dass sein Sprungbein schwer beschädigt war. „Ich habe gleich gespürt, dass der Knochen an der falschen Stelle saß. Der linke Fuß hing seitlich daneben.“ Nur wenig hätte zu einem offenen Bruch gefehlt. Noch im Rettungswagen wurde der aus dem lädieren Gelenk gesprungene Fuß wieder eingerenkt. In Westerstede folgte kurz nach seiner Ankunft die Operation. Seine Mitspieler meldeten sich noch am Wochenende bei Brouer und wünschten ihm alles Gute. Beste Genesungswünsche vom Gegner Friedrichsfehn überbrachte der SG-Torhüter. Mit Verletzungen hatte der Rückraumspieler in dieser Saison bereits reichlich zu tun. Wegen einer Bänderdehnung und einer Zerrung im Oberschenkel musste der Bankkaufmann schon aussetzen. Nach vier Wochen Weihnachtspause sollte es wieder losgehen: „Dieser Unfall hing wohl mit der alten Verletzung zusammen“, vermutet Brouer.

Die Handballabteilung von Tura Marienhafe wünscht Henning alles Gute und eine baldige Genesung.