Aktuelle Termine:
VEREIN:
10.07.2022, 11:00:
TuRa Jahreshauptversammlung 2022
Verein:
10.07.2022, 11:00:
TuRa Jahreshauptversammlung 2022

Unsere Partner

TuRa ärgert den Favoriten VfL Fredenbeck II

Bericht vom 11.04.2016

Quelle: Ostfrieisischer Kurier

Nach 28:29 verliert Marienhafe in den letzten drei Minuten

Nach einer klaren Niederlage im Hinspiel ohne Chance haben die Verbandsliga-Handballer von TuRa Marienhafe den Aufstiegskandidaten VfL Fredenbeck II gestern am frühen Abend lange Zeit nach Kräften geärgert. Das kleine Aufgebot der Brookmerlander hielt die spannende Partie gegen die auf allen Positionen doppelt besetzte Drittliga-Reserve 57 Minuten lang offen. Im Endspurt musste TuRa eine 28:32-Niederlage (15:16) hinnehmen, ging aber erhobenen Hauptes aus der Halle. „Die Mannschaft hat immer weitergekämpft und sich gut verkauft“, lobte TuRa-Trainer Victor Pliuto. Beim nur knappen 28:29-Rückstand vonMarienhafe in der 57. Minute spielten den Gastgebern bei den siegbringenden letzten Aktionen unglückliche Entscheidungen der beiden Schiedsrichter in die Karten. So ahndeten die Unparteiischen einen Schrittfehler und das Betreten des Torraumes bei zwei Angriffen des Tabellenzweiten nicht. In der Hektik versuchte TuRa selbst, im Angriff für schnelle Antworten zu sorgen. Die Fehlwürfe der Gäste nutzte die VfL-Reserve im Gegenzug zu einfachen Toren per Tempogegenstoß. Trotz der Niederlage zeigte sich Pliuto angesichts der guten Leistung nach einer vierwöchigen Spielpause zufrieden mit seinem einmal mehr dünn besetzten Kader. Für den verhinderten Routinier Helmut Kramer half erneut Thomas Detmers aus, der extra von Hannover aus anreiste. Die Gäste um den siebenfachen Torschützen Keno Lücken boten dem Favoriten von Beginn an mit viel Einsatz und Leidenschaft Widerstand. Nach einem verschlafenen Start und einem 0:2-Rückstand zeigte TuRa erstmals seine Qualitäten. Der Zwischenspurt wurde mit einer 5:3-Führung (5.) belohnt. Darauf legte Fredenbeck II ein 12:10 vor. Marienhafe glich zum 13:13 aus. Auch ein 22:19 konnte Fredenbeck II nicht nutzen, umdavonzuziehen. TuRa glich  zum 22:22 (40.) aus. Für ein Trikotziehen sah Tido Poppinga (45.) die Rote Karte. Das 27:29 beanworteten die Gäste mit dem 28:29 (57.). „Dass sie darauf unglücklich entschieden, gaben die Schiris selbst zu“, so Pliuto.

TuRa: Maltzahn, Haneburger – Speckmann (6), T. Poppinga (2), R. Janssen (5/3), Rossow (4), Lücken (7), Strube (2), Detmers (1), J. Janssen (1).