Aktuelle Termine:
VEREIN:
10.07.2022, 11:00:
TuRa Jahreshauptversammlung 2022
Verein:
10.07.2022, 11:00:
TuRa Jahreshauptversammlung 2022

Unsere Partner

Nach 18:19 fällt TuRa zu wenig im Angriff ein

Bericht vom 02.11.2015

Quelle: Ostfriesischer Kurier

21:29-Niederlage im Verbandspokal beim ungeschlagenen Landesliga-Spitzenreiter Wilhelmshavener HV II

Die Marienhafer mussten mit einem kleiner Kader auskommen.

Mit 21:29 (11:13) gegen den ungeschlagenen Landesliga-Spitzenreiter Wilhelmshavener HV II sind die Verbandsliga-Handballer von TuRa Marienhafe aus dem Verbandspokal ausgeschieden. Das kleine Aufgebot der Brookmerlander, die mit nur einem Ersatzspieler antraten, kämpfte sich Mitte der zweiten Halbzeit bis auf 18:19 heran. In Unterzahl verloren die Gäste gegen die gut aufspielenden Jadestädter indes den Faden. Bei einer Manndeckung für Keno Lücken fiel Marienhafe in der entscheidenden Schlussphase zu wenig ein. „Wilhelmshaven wird in dieser Verfassung aufsteigen“, gratulierte TuRa-Trainer Victor Pliuto den Hausherren in der Nordfrost-Arena zu ihrer überzeugenden Vorstellung. Seine Mannschaft musste auf Jonas Speckmann, Vincent Brumund und Stefann Spinneker verzichten. Thomas Detmers und Carsten Frevert konnten im Pokal nicht aushelfen. Im Angriff erwischte Sören Rossow keinen guten Tag. So lastete die Verantwortung auf Keno Lücken, der achtmal erfolgreich war. Pliuto sah beim Pokalspiel,
das als Vorbereitung auf die nächste Begegnung in der Verbandsliga genutzt wurde mit dem Heimspiel am Sonnabend um 19.15 Uhr in der Norder Conerus-Halle gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter TV Langen, Licht und Schatten. „Wir haben phasenweise gut gespielt. Wenn es allerdings Ausfälle gibt, ist das nur schwer mit einem kleinen Kader aufzufangen“, erklärte der Marienhafer Trainer. Nach einem guten Start mit Führungen von 2:0 und 5:3 folgte die erste Schwächephase, die zum 5:9 (15.) führte. TuRa kam wieder bis auf 10:11 (21.) heran. Auch vom schwachen Beginn der zweiten Halbzeit mit 14:17 ließen sich die Brookmerlander nicht beirren. Mitte des zweiten Durchgangs der insgesamt 50-minütigen Partie arbeitete sich TuRa bis auf 18:19 heran. Darauf war die Luft raus. Mit dem 18:25 war fünf Minuten vor Schluss die Vorentscheidung gefallen.

TuRa:Maltzahn, Haneburger –T. Poppinga (4), Janssen (2), Rossow, Lücken (8), Strube (2), M. Poppinga (1), Krüger (2).